Gehirn

Gier und Panik – Wie tickt das Gehirn eines Börsianers? Von Markus Reiter. SWR2 Aula vom 16.05.2012. | Wie tickt das Gehirn eines Börsianers? Von Markus Reiter. SWR2 Aula vom 16.05.2012. Die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise hat gezeigt, dass es oftmals auf irrationale psychologische Faktoren ankommt wie Hoffnung, Angst, Gier, Panik. Deshalb lohnt sich ein Blick in das Gehirn, der deutlich macht, wie sehr archaisches Verhalten dominiert und welche Gefahr das beinhaltet.

 

Das Gehirn älterer Menschen wird nicht leistungsschwächerThomas Pany (telepolis) vom 29.01.2014

„Es weiß einfach mehr“, behaupten Forscher der Uni Tübingen

Neuronen in der Schule Wie das Gehirn lernt. Von Gerhard Roth. SWR2 Aula vom 19.06.2011. | Wie das Gehirn lernt.Von Gerhard Roth. SWR2 Aula vom 19.06.2011. Die moderne Hirnforschung konnte mit neuen bildgebenden Verfahren viele Einblicke in die Arbeitsweise des menschlichen Gehirns liefern. Das betrifft auch die Frage, wie das Gehirn eigentlich lernt. Gerhard Roth ist einer der bekanntesten Hirnforscher Deutschlands. Er erläutert wichtige Erkenntnisse seiner Disziplin, die für den Schulunterricht entscheidend sein können.

 

Die Schwester der Sprache – Wie der Mensch die Musik entdeckte – Von Gábor Paál. SWR2 Wissen vom 15.08.2011. | Die Musik hat Evolutionspsychologen ratlos gemacht: Unser Gehirn ist offenbar darauf angelegt, Musik zu genießen oder gar hervorzubringen. Diese Fähigkeit scheint genetisch angelegt zu sein. Doch wozu? Offenkundig bringt das Musizieren keinen unmittelbaren Überlebensvorteil – warum also wurde der Mensch musikalisch? Lange haben Hirnforscher die Musik als evolutionäres Abfallprodukt betrachtet. Inzwischen können sie ihre Entstehung besser erklären. Viele Indizien sprechen dafür, dass die Musik mit der Sprache verwandt ist. Musik und Sprache wären demnach – ähnlich wie Mensch und Affe – aus einem gemeinsamen Vorgänger hervorgegangen: einer Kommunikationsform, für die der Prähistoriker Steven Mithen einen einprägsamen Fachausdruck gefunden hat. Er nennt sie „Hmmmm“. (Produktion 2008)

 

Geheimnisvolles Gehirn – Was wir über unser Denkorgan wirklich wissen. Von Michael Lange. SWR2 Wissen vom 24.08.2011. | Was wir über unser Denkorgan wirklich wissen. Von Michael Lange. SWR2 Wissen vom 24.08.2011. Mit der funktionellen Kernspintomografie können Wissenschaftler dem Gehirn beim Denken zuschauen. Doch die bunten Bilder zeigen nur, welche Hirnregionen aktiv sind. Wie das Denken funktioniert, wissen die Forscher noch nicht. (Produktion 2010)

 

Rhythmus im OhrWie sich der Hörsinn immer neu erfindet.  Von Jan Lublinski. SWR2 Wissen vom 31.10.2011. | Von Jan Lublinski. SWR2 Wissen vom 31.10.2011. Ohren bieten Menschen wie Tieren Orientierung, sichern das Überleben, ermöglichen es, Klänge zu erkennen und wiederzugeben. Neueste Forschungen zeigen auch, dass besondere Prozesse im Gehirn ablaufen, wenn wir Musik hören. Bei Stücken, die wir besonders mögen, wird im Gehirn Dopamin ausgeschüttet. Das heißt: Das Gehirn reagiert auf den richtigen Rhythmus und die richtige Melodie genauso wie auf Nahrung, Sex oder Drogen. Bereits die Erwartung einer bestimmten Stelle in einem Lied verändert etwas in unserem Körper. Alte, aus der Evolution übertragene Prozesse kommen hier mit kognitiven Leistungen des modernen Menschen zusammen. Wer fühlen will, muss also hören. Und wer das Richtige hört, kriegt manchmal eine Gänsehaut.

 

Ein Bild ist ein Bild – Wie funktioniert unsere Wahrnehmung. Von Martina Sauer. SWR2 Aula vom 27.05.2012. | Wie funktioniert unsere Wahrnehmung. Von Martina Sauer. SWR2 Aula vom 27.05.2012. Neue Studien zeigen, dass sie auf vorsprachlichen affektiven Mustern, auf Gefühlen und Symbolen basiert. Welche Konsequenzen hat dies für die Kunstgeschichte? Kunstwissenschaftlerin Martina Sauer erläutert diesen Ansatz.

 

Wenn mein Bein nicht zu mir gehört – Depersonalisation und außerkörperliche Erfahrungen. Von Jochen Paulus. | Eigentlich sind wir eins mit unserem Körper. Doch manche Menschen empfinden sich selbst oder einen Teil ihres Körpers als surreal oder fremd. Hirnforscher kennen eine Hirnregion, die mit dafür sorgt, die Einheit unseres Erlebens herzustellen.